An der Brücke über die Beste beginnt die Fußgängerzone im Süden.

Integriertes Entwicklungskonzept und vorbereitende Untersuchungen Bad Oldesloe

Die Stadt Bad Oldesloe kann bereits auf gute Erfahrungen aus der Städtebauförderung zurückblicken. Seit der Aufnahme in das Förderprogramm „Stadtumbau West“ im Jahr 2007 hat sich in Teilen der Innenstadt viel getan. Im Sanierungsgebiet „Südliche Innenstadt“ zwischen Beste und Bahnhof wurden zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, sodass nun zu überprüfen ist, ob und in welchen Teilen das Gebiet aus der Sanierungsmaßnahme entlassen werden kann.

Gleichzeitig bestehen in der nördlich anschließenden Fußgängerzone und der von der Trave umgebenden Altstadtinsel Mängel und Defizite, aber auch Potenziale für eine Aufwertung. Die zukünftige Innenstadt soll mehr als nur eine schöner Einkaufsort sein und ebenso als Treffpunkt und Identifikationsort für alle Bürgerinnen und Bürger dienen. Mit einem breit angelegten Beteiligungsprozess werden u.a. Lösungsansätze erarbeitet, wie neue Verweilqualität geschaffen und Wasserlagen erlebbarer, das Stadtbild aufgewertet und die Erreichbarkeit verbessert werden können.

Im Rahmen eines Gesamtverfahrens werden die integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepte (IEK) der bestehenden Fördergebiete fortgeschrieben, die Teilentlassung des Sanierungsgebiets „Südliche Innenstadt“ geprüft und vorbereitende Untersuchungen (VU) samt IEK für die sog. „Traveinsel“, das eigentliche Herz der Innenstadt, durchgeführt.

Seite der Stadt zum Prozess
Historische Bausubstand befindet sich direkt am Wasser.
Blick in die Fußgängerzone auf der Innenstadtinsel.
Die Innenstadt verfügt über attraktive Wasserlagen. Bisher sind diese für die Öffentlichkeit aber vielerorts unzureichend erlebbar.
Das Heiligengeistviertel stellt mit den kleinen Fachwerkhäusern und der Lage an der Beste eine attraktiven Teil der Altstadt dar.