Blick vom Rathaus auf das Untersuchungsgebiet. Wo heute geparkt wird, sollte einst die Hochstraße beginnen.

Westliche Altstadt Flensburg

Vertiefende städtebauliche verkehrliche Untersuchung

Mit der Aufnahme des Gebietes „Westliche Altstadt“ 2015 in das Städtebauförderungsprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ stehen Fördergelder für die Umgestaltung bereit. Ziel der Sanierung ist die Festigung Flensburgs als attraktives Oberzentrum in der Region bei gleichzeitiger Wahrung der historischen Bausubstanz im innerstädtischen Bereich. Der südliche Bereich soll nun durch eine vertiefende Unter-suchung näher beleuchtet werden. Der Straßenzug Schützenkuhle / Neumarkt / Friedrich-Ebert-Straße entstand unter dem Leitbild der autogerechten Stadt und weist heute außerordentliche Schwächen in Funktion und Gestalt der öffentlichen Räume auf. Der Transitraum erschwert das Queren und die intuitive Verbindung zwischen Innenstadt und Bahnhof.

Auf Basis einer interdisziplinären Analyse werden Planungsziele und ein Szenariogerüst erarbeitet. Anhand verschiedener Szenarionen soll eine Vorzugsvariante ausgearbeitet werden. Die Bearbeitung wird durch eine Beteiligung der Öffentlichkeit im Frühjahr 2021 begleitet.

Städtebauliche Studie Kieler Straße Quickborn Städtebaulich-verkehrliche Studie Oslebshauser Heerstraße Bremen
Das Plangebiet ist geprägt durch eine Verkehrsachse, die erste in den 1920er Jahren entstand und die nördlich angrenzenden Flensburger Innenstadt begrenzt. Zukünftig soll der Transitraum eine bessere Verbindung zwischen nördlicher Innenstadt und dem südlich gelegenen Bahnhof ermöglichen.
Im Untersuchungsgebiet sind viele unterschiedliche Nutzungen angesiedelt. Die sensible Wohnnutzung zu schützen ist eines der Ziele der Planung.
Am ehemaligen Neumarkt kommen heute viele Mobilitätsnutzungen zusammen.
Blick aus der Bahnhofstraße, hier beginnt für die Innenstadt. Für den Fuß- und Radverkehr sind die Wegeführungen nicht klar ausgewiesen.
Eine Verkehrsinsel dient als Bushaltestelle.
Blick vom Rathaus auf das Untersuchungsgebiet. Wo heute geparkt wird, sollte einst die Hochstraße beginnen.
Charlotte Herbst, M.Sc. (M.Sc. Urban Design)

Charlotte Herbst

0421.51 70 16 42 
herbst@bpw-stadtplanung.de

Dipl.-Ing. Frank Schlegelmilch (Stadtplaner, AK Bremen, IfR)

Frank Schlegelmilch

0421.51 70 16 41
schlegelmilch@bpw-stadtplanung.de