Gebäudeensemble am Europahafenkopf (Quelle: COBE Copenhagen)

Bebauungsplan VE 142 "Europahafenkopf"

Entwicklung eines Urbanen Gebietes mit einer stadtbildprägenden Bebauung

Das rd. 1,6 ha große Plangebiet am Kopf des Europahafens soll zu einem lebendigen, urbanen Stadtquartier mit einer stadt- und ortsbildprägenden Bebauung entwickelt werden. Es sollen vier mehrgeschossige Büro- und Wohngebäude mit rd. 30.000 m² BGF für Büroflächen und rd. 340 Wohnungen mit einer BGF von rd. 31.000 m² entstehen. Das Ensemble soll mit einer Landmarke bestehend aus drei 12-19-geschossigen Hochpunkten besetzt werden, die sich jeweils aus den fünf- bis sechsgeschossigen umlaufenden Blockrändern der einzelnen Baukörper entwickeln. Der neu gestaltete Ludwig-Franzius-Platz im Zentrum des Plangebiets vermittelt als Bindeglied zwischen dem langgestreckten Hilde-Adolf-Park und der großzügigen steinernen Freitreppenanlage am Europahafenbecken. Er soll mit einem auf einem stringenten Raster ausgelegten hochstämmigen Baumhain gestaltet werden und zum Verweilen einladen.

Der vorhabenbezogene Bebauungsplan ermöglicht mit der Festsetzung eines Urbanen Gebiets eine entsprechend hohe Bebauungs- und Nutzungsdichte und schafft erstmalig die Voraussetzungen für Wohnnutzungen in diesem Bereich der vorderen Überseestadt unter Berücksichtigung der benachbarten Gewerbebetriebe in dem ehemaligen Hafengebiet. Die Planung erfolgte unter Berücksichtigung der verkehrlichen Gesamtsituation in der Überseestadt. Mit einem innovativen Mobilitätskonzept soll ein Beitrag zur mittel- bis langfristigen Reduzierung des Pkw-Verkehrsaufkommens geleistet werden.

Neben der Erarbeitung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans und der Verfahrensbetreuung wurden auch Aufgaben der Projektsteuerung übernommen.

Ausschnitt aus der Planzeichnung
Gebäudeensemble am Europahafenkopf (Quelle: COBE Copenhagen)
Blick auf den Ludwig-Franzius-Platz (Quelle: COBE Copenhagen)
Video zum Spatenstich (Link zu externer Berichterstattung)