Bebauungsplan VE 97 "Bömers Spitze"

Die vorhabenbezogenen Planung zielt darauf ab, im Anschluss an die denkmalgeschützte Bebauung des Bremer Weinkontors (Architekten Wortmann & Schott, 1951) einen hochwertigen Büro- und Dienstleistungsstandort mit einer hohen Arbeitsplatzdichte zu entwickeln. Mit den angrenzenden Nachbarschaften – u.a. der nordöstlich angrenzende Hilde-Adolf-Park, das Kaffee-Quartier und der weiter westlich gelegene Europahafen – trägt das Vorhaben zu einer Erhöhung der Nutzungsdichte und somit auch zur weiteren Belebung der Überseestadt bei. Mit der Errichtung eines dreizehngeschossigen Bürohochhauses im exponierten Eckbereich Auf der Muggenburg/ An der Reeperbahn ist die Entwicklung einer städtebaulichen Dominante zur Formulierung einer angemessenen Eingangssituation zur östlichen Überseestadt vorgesehen. Die Stellplätze werden in einer Parkgarage, die sich in ihrer Fassadengestaltung an dem Hochpunkt orientiert, untergebracht.