Visualisierung des freigestellten Stiftgebäudes mit neuem Vorplatz (Quelle: SchönbornSchmitz Architekten)

Das Vorhabengrundstück des ehemaligen Hartmannsstift liegt am westlichen Rand des Zentrums von Vegesack. Nach der Verlagerung der Frauenklinik in das Klinikum Bremen-Nord endete die Krankenhausnutzung und das Bauamt Bremen-Nord zog in die Gebäude ein. Seit dem Auszug des Bauamtes Bremen-Nord im Jahr 2011 und einer befristeten Zwischennutzung als Flüchtlingsunterkunft bis zum Jahresende 2016 stehen die Gebäude leer. Eine erste Entwicklung des Grundstücks (Beginn 2011/12) scheiterte. Mit der Umsetzung des Bebauungsplans soll ein neuer Wohnstandort in integrierter Lage im Stadtteil Bremen-Vegesack entstehen.

Der Stiftungsbau soll wieder freigestellt werden, zusammen mit flankierenden Gebäuden ensteht ein Vorplatz. Entlang einer öffentlichen Durchwegung entstehen vier Wohngebäude. Es sollen rund 50 Wohnungen, davon fast die Hälfte geförderter Wohnungsbau enstehen. Zusätzlich soll eine Kita, eine Tagespflege und eine integrative WG im Gebiet angesiedelt werden. Der Entwurf ist von SchönbornSchmitz Architekten aus Berlin.

Die Ziele im Einzelnen sind:

  • Ausweisung von Bauflächen für sieben Gebäude mit ca. 42 freifinanzierten Wohnungen und 32 geförderten Wohnungen
  • Schaffung von sozialen Einrichtungen und Angeboten: 4-gruppige Kita sowie eine betreute Wohngemeinschaft durch einen sozialen Träger und eine Tagespflege
  • Umsetzung der mit dem Gestaltungsgremium abgestimmten, städtebaulich-architektonischen Konzeption für die Nachfolgenutzung des Grundstücks,
  • Erhalt und Nachnutzung des Gründungsbaus des Hartmannsstifts von 1887
  • Städtebauliche Integration des Vorhabens in das zu Teilen bebaute und grüne Umfeld (Grünzug an der Schulkenstraße):
    • Herstellung einer qualifizierten Freiraumgestaltung mit Durchwegung für Fußgänger,
    • Herstellung von attraktiven Spiel- und Aufenthaltsflächen im Quartier,
    • Lösung der verkehrlichen Erschließung des Grundstücks einschließlich des ruhenden Verkehrs.
Bestandssituation: Das Hartmannstift diente über 100 Jahre als Krankenhaus und wurde immer wieder erweitert. Seit Mitte der 1990er Jahre wurde es als Bauamt genutzt, dann als Unterkunft für Geflüchtete. Heute steht der Komplex am Anfang der Gerhard-Rohlfs-Straße in Vegesack leer.
Bebauungsplan VE 111 für Wohn- und gemischtgenutzte Gebäude
Visualisierung: Neuer Innenhof und Wegeverbinung im Quartier (SchönbornSchmitz Architekten)
Der Innenbereich diente als Parkplatz und ist durch großgewachsenen Bäume geprägt.
Dipl.-Ing. Lars Lemke (Stadtplaner, Bauassessor, AK Bremen, SRL)

Lars Lemke

0421.51 70 16 51 
lemke@bpw-stadtplanung.de

Charlotte Herbst, M.Sc. (M.Sc. Urban Design)

Charlotte Herbst

0421.51 70 16 42 
herbst@bpw-stadtplanung.de